· 

Do it yourself - Müsliriegel selbstgemacht

gesunde Müsliriegel zuckerfrei
Selbstgemachte Müsliriegel

Ob im Büro, in der Schule oder beim Sport - Müsliriegel sind der ideale Snack für zwischendurch. 

 

Müsliriegel aus dem Supermarkt sind jedoch wahre Zucker- und Fettbomben. Sie lassen den Blutzuckerspiegel rasch ansteigen, geben dadurch natürlich schnell Energie, der Blutzuckerspiegel fällt aber danach auch mindestens genau so stark wieder ab. Diese Blutzuckerspitzen im Körper lassen uns kurze Zeit später wieder Heißhunger verspüren.

 

Was passiert?

 

Wir greifen meist erneut zu zucker- bzw. kohlenhydrathaltigem Essen. Ein Teufelskreis beginnt. Die Energie, die wir dadurch bekommen, ist also ein ständiges Auf und Ab. 

 

Deshalb ist es besser, sich seine Müsliriegel selber zu machen. Vor allem wenn es so schnell und einfach geht. Und man weiß genau was drinnen ist. Die Grundlage der Riegel bilden Haferflocken und Nüsse. Wer sich streng Low Carb ernährt, der reduziert am Besten die Menge der Haferflocken etwas und erhöht gleichzeitig die Menge der Nüsse. Alle Müsliriegel können nach Belieben zubereitet werden. So entscheidet man selbst welche Nüsse und Trockenfrüchte hineinkommen. 

 

Die selbstgemachten Riegel kommen ohne raffiniertem Zucker und ungesunden Transfetten aus. Transfette sind künstlich gehärtete Fette, die der Körper nicht verwerten kann. Sie entstehen beim industriellen Härten von Ölen, aber auch beim Erhitzen und Braten von ungesättigten Fettsäuren. Sie stecken nicht nur in Fertig-Müsliriegel, auch in Chips, Croissants, Keksen, Panaden, Saucen, etc. Da sie der Körper nicht verwerten kann, kleben sie dann regelrecht an Zellwänden, Blutbahnen und Nerven und beeinträchtigen diese stark in ihrer eigentlichen Funktion. Somit führen Transfette nicht nur zu Übergewicht, sondern schaden auch den Gefäßen, dem Herzen und sogar dem Gehirn. 

 

Im Gegensatz dazu liefern die selbstgemachten Müsliriegel eine geballte Ladung komplexer Kohlenhydrate durch den Hafer und gesunde Fette durch die Nüsse. Cranberries sind sowieso ein absolutes Superfood. Durch ihren hohen Gehalt an Proanthocyanidinen und Polyphenolen schützen sie uns vor freien Radikalen, die unsere Zellen schädigen können. Zudem liefert diese "Super-Beere" reichlich Vitamin C, Beta-Carotin (Vorstufe von Vitamin A) und Magnesium. Ich verwende zum Süßen großteils nur noch Reissirup, da dieser die einzige Zuckeralternative ist, die keinen Fruchtzucker enthält. 

 

Und, überzeugt?

 

Dann viel Spaß beim Nachbacken und gutes Gelingen!

Rezept: Selbstgemachte Müsliriegel

 

 

Die Masse reicht je nach Größe für ca. 10 Riegel 

 

 

ZUTATEN:

 

  • 100g Haselnüsse
  • 4 EL Trockenobst (z.B. Cranberries)
  • 70g Kokosöl
  • 4 EL Reissirup
  • 2 EL Honig
  • 250g Haferflocken, kleinblättrig 
  • 3 EL Mandelstifte 
  • 2 EL Kokosflocken
  • etwas Zimt 

 

ZUBEREITUNG:

 

Zu Beginn den Backofen auf 160 Grad vorheizen.

 

Haselnüsse und Trockenobst ganz fein hacken. Am Besten in einem geeigneten Zerkleinerer. Danach werden alle Zutaten zusammen in einer großen Schüssel vermischt.

 

Die fertige Müslimischung mit nassen Händen in Müsliriegel-Formen drücken (ich verwende Silikonformen). Wer keine Müsliriegelformen hat, einfach eine Auflaufform mit Backpapier auslegen. Wichtig ist, dass man die Masse gut andrückt, damit die Riegel danach nicht auseinanderfallen. 

 

Müslimasse bei 160 Grad für 30 Minuten backen. 

 

Die fertige Masse aus dem Ofen nehmen und für weitere 10-15 Minuten abkühlen lassen. 

 

Wer keine Müsliriegel-Formen verwendet, die fertige Masse nach dem Abkühlen in 10 gleiche Riegel schneiden. 

 

.. dazu eine Tasse guten Kaffee und ihr habt den perfekten Snack um konzentriert und voller Energie weiter zu machen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Steffi (Sonntag, 03 März 2019 10:56)

    Achtung Suchtgefahr ;) richtig tolles Rezept. Die Riegel schmecken hervorragend. Hab gestern gleich einen vor dem Training probiert. Einfach perfekt! Danke :)