· 

Netflix Dokumentation: THE MAGIC PILL

Freitagabend. Netflix und eine Tasse Tee.

Ich habe die Dokumentation von einer Freundin empfohlen bekommen.

 

In der Dokumentation geht es darum, dass wir uns eine neue Ernährungsform geschaffen haben, die es so früher nicht gab.

Aber Ursache zahlreicher chronischer Erkrankungen ist. 

 

Getreide wie Mais und Weizen wird vom Menschen erst seit 10.000 Jahren angebaut. Kohlenhydrate aus Getreideerzeugnissen haben heute einen großen Stellenwert in unserer täglichen Ernährung.

Wenn nicht sogar den größten!

 

Heute ernähren wir uns sehr kohlenhydrathaltig, aber fettarm. Wir greifen automatisch zu Verpackungen mit der Aufschrift „fettarm“ oder „light“. Das entnommene Fett muss aber ersetzt werden. Wie? Darüber machen wir uns keine Gedanken. Hauptsache fettarm und somit gesünder.

 

Oder?

 

Dass diese Produkte dann aber dafür mehr Kohlenhydrate (meist Zucker) enthalten wissen die wenigsten.

 

„The Magic Pill“ hat ein 10 wöchiges Experiment mit Menschen aus Amerika und Australien gestartet, die an Krebs, Diabetes, Epilepsie und Autismus litten. Bei allen wurde die Ernährung komplett auf ketogen umgestellt.

 

Die ketgogene Diät ist eine fettreiche, kohlenhydratarme Ernährung.

 

Nimmt man weniger Kohlenhydrate (unter 50g/Tag), dafür hauptsächlich Fett und reichlich hochwertiges Eiweiß zu sich, produziert die Leber Ketonkörper. Der Körper befindet sich somit in der sogenannten Ketose und die Energiegewinnung erfolgt dann nicht mehr durch Glukose, sondern die von der Leber produzierten Ketonkörper.

  • Menschen sollten Getreide und Hülsenfrüchte, sowieso industriell hergestellte Fertignahrungsmittel vom Speiseplan streichen. 
  • Schlechte Transfettsäure sollten durch gute Fette wie Olivenöl, Kokosöl, tierische Fette, Nüssen, Samen, Avocados und Eier ersetzt werden.
  • Regionale, am besten biologisch angebaute Lebensmittel sollten bevorzugt konsumiert werden.
  • Qualitativ hochwertiges Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte sollten täglich am Teller landen.

 

Ein herausragender Erfolg war ein Mädchen namens Abigail mit Autismus und Epilepsie. Bei ihr hat man durch die Ernährungsumstellung bereits nach 5 Wochen signifikante Erfolge gesehen.

 

  • Ihre Verdauung hat sich gebessert, nachdem sie lange Zeit Abführmittel einnehmen musste.
  • Sie konnte sich besser konzentrieren und auf konkrete Anweisungen reagieren.
  • Abigail fing an zu sprechen.
  • Antiepileptika (Medikamente gegen die Epilepsie) konnten reduziert werden.

 

 

 

 Aber auch bei allen anderen zeigten sich nach kurzer Zeit die ersten Erfolge, wodurch Medikamente mit teils starken Nebenwirkungen reduziert werden konnten und sich die Lebensqualität deutlich verbesserte.

 

Der menschliche Körper ist in seiner ganzen Anatomie perfekt zusammengesetzt, er braucht nur den richtigen „Treibstoff“, um funktionieren zu können.

 

Die magische Pille, von der in dieser Dokumentation gesprochen wird ist die Ernährung. Die richtige Ernährung.

 

 

The Magic Pill = Food

Kommentar schreiben

Kommentare: 0